Penisvergrößerung

Penisvergrößerung nach der Operation

Wenn ein Mann mit der Größe seines Penis nicht zufrieden ist, denkt er über dessen Vergrößerung nach. Es gibt eine Vielzahl von Mitteln, von Salben und Cremes bis hin zu mechanischen Pumpen, aber keine wirken. Nur eine Operation zur Vergrößerung des Penis wird als wirksames Verfahren angesehen.

Die durchschnittliche Penisgröße beträgt während der Erektion 12-15 cm. Im Normalzustand unterscheiden sich Länge und Größe jedoch erheblich. Die Intimität von Männern über eine unzureichende Penisgröße in Länge und Breite ist auf der ganzen Welt verbreitet.

Bevor Sie sich für eine Penisvergrößerung entscheiden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Nur wenige Patienten müssen wirklich operiert werden.

Anweisungen zur Klinik:

  • Anomalien bei der Mitgliederentwicklung;
  • seine Verformung;
  • angeborene Mikropenis;
  • Involution des Penis.

Jeder qualifizierte Arzt im medizinischen Zentrum wird versuchen, Sie von einem solchen verantwortungsvollen Schritt abzubringen, wenn die Operation nicht erforderlich ist.

Bestehende Techniken

Der moderne Ansatz zur chirurgischen Penisvergrößerung umfasst die Vergrößerung auf verschiedene Weise.

In der Anfangsphase ist es wichtig zu bestimmen, welche Art von Korrektur erforderlich ist:

  1. Verlängerung der Organe.Die Ligamentotomie ist eine häufige Art der Operation, bei der der Penis länger wird. Das Organ ist 3-6 cm gedehnt, während die Dicke unverändert bleibt. Die Essenz der Methode besteht darin, das Band zu schneiden, das den Penis mit dem Beckenknochen verbindet. Tatsächlich vergrößert sich der Penis nicht, die Länge bleibt gleich. Der Teil des Organs, der nicht sichtbar war, wird visuell sichtbar.
  2. Verdickung des Penis.Lipofilling ist auch relativ sicher. Die Dehnung erfolgt durch das Einbringen von subkutanen Fett-, Biogel- oder Silikonimplantaten des Patienten unter die Haut. Manchmal wenden Männer diese Methode zu Hause alleine an, aber dies führt fast immer zu Eiterung und Abszessen.
  3. Prothese.Die Operation ist ein komplexer und schwerwiegender chirurgischer Eingriff, daher sind sich nicht alle Ärzte einig. Darüber hinaus verfügen nicht alle Polikliniken über die hochwertige Ausstattung, mit der medizinische Zentren der neuen Generation ausgestattet sind. Knorpelgewebe oder ähnliche elastische Materialien werden als Prothesen verwendet.

Die moderne Medizin schlägt vor, ein Implantat mit aufblasbarem Mechanismus zu verwenden. Der Mann reguliert unabhängig die Stärke der Erektion. Aber nicht jeder kann sich eine solche Erfindung leisten, weshalb Chirurgen spezielle Prothesen verwenden.

Patienten fordern häufig, gleichzeitig die Länge und das Volumen des Penis zu erhöhen, aber leider bietet eine Operation diese Möglichkeit heute nicht mehr.

Vorbereitung für die Operation

Möglichkeiten, den Penis zu vergrößern

Viele Chirurgen üben, dem Patienten vor der Operation ein Video zu zeigen, das den Fortschritt der Operation zeigt. Das Verfahren scheint druckbar zu sein, so dass einige Männer es sofort ablehnen.

Eine Penisvergrößerungsoperation ist eine vollständige Operation. Nachdem der Arzt mit dem Patienten die Möglichkeit einer Penisveränderung besprochen hat, ist es notwendig, spezialisierte Spezialisten aufzusuchen. Sie müssen Urin und Blut spenden und einen Urologen aufsuchen. Vor dem Eingriff werden die Blutgruppe und der Zeitpunkt ihrer Gerinnung bestimmt, der Rh-Faktor und das Vorhandensein von Hepatitis und HIV-Infektion im Körper ausgeschlossen. In einigen Fällen wird ein Elektrokardiogramm verschrieben.

Wenn alle Tests normal sind, gibt der Arzt das Datum der Operation an und bespricht die Kosten des Verfahrens. Eine vorherige Krankenhauseinweisung ist nicht erforderlich. Es ist wichtig, nicht am Vortag zu essen, sondern nur geringe Mengen Wasser zu trinken.

In der Nacht vor der Operation sollten Sie ein von Ihrem Arzt verschriebenes Antibiotikum einnehmen.

Realisierungsprozess

Operationsdauer: 30 Minuten. Der Patient wird in den Operationssaal eingeladen und betäubt. Nachdem Sie sich entspannt und eingeschlafen haben, beginnen die Ärzte mit dem Prozess.

Bisher umfasste die Penisvergrößerungstechnik einen Einschnitt durch das Schambein. An diesem Ort war noch eine Narbe übrig. Heute gilt die Methode als veraltet und wird in modernen Kliniken nicht mehr angewendet.

Es ist ästhetisch viel ansprechender, den Vorgang durch den Hodensack durchzuführen und in der Mitte einen Einschnitt zu machen. Die notwendigen Stellen werden mit einem Skalpell ausgeschnitten. Der Penis wird so weit wie möglich gestreckt und seine Position ist festgelegt. Die Inzisionsstelle wird mit resorbierbaren Nähten vernäht. Die Methode ist so effektiv, dass der Mann nach 5-7 Wochen die Operation vergisst.

Es gibt keine schrecklichen Narben oder Schnitte, sodass der Sexualpartner möglicherweise nicht weiß, dass der Patient eine solche Operation überlebt hat. Plastische Chirurgen behaupten auch, dass das Verfahren die Arbeit der Muskeln und Blutgefäße nicht beeinträchtigt und keine Erektionsprobleme verursacht.

Eine Penisvergrößerungsoperation ist nicht billig. Der Preis hängt von der Qualifikation des Arztes, den verwendeten Medikamenten und dem Niveau der medizinischen Einrichtung ab.

Mögliche Komplikationen

Die Medizintechnik hat ein derartiges Niveau erreicht, dass Komplikationen jeglicher Art unmöglich sind. Es treten jedoch unerwartete Konsequenzen auf. Dies ist hauptsächlich auf die Wahl eines unzureichend qualifizierten Chirurgen oder einer Klinik mit einem schlechten Ruf zurückzuführen. Ein bewährtes medizinisches Zentrum wird versuchen, Komplikationen zu vermeiden.

Was sollte den Patienten nach der Operation alarmieren:

  • scharfe Schmerzen während der Erektion oder später beim Geschlechtsverkehr;
  • verringerte Empfindlichkeit des Kopfes;
  • Infektion und Eiterung;
  • Blutungen beim Urinieren;
  • instabile Penisposition beim Geschlechtsverkehr.

Es wird angenommen, dass diese Symptome mit einer Penisvergrößerungsoperation zusammenhängen, wenn sie innerhalb des ersten Jahres auftraten. Der Patient sollte sich sofort an die Klinik wenden, wenn er mindestens eines der Symptome bemerkt hat. Das medizinische Zentrum wird einen Genesungs- und Therapiekurs vorschreiben.

Es gibt mehrere Nebenwirkungen, die verschwinden, aber eine ärztliche Untersuchung erfordern:

  • erektile Dysfunktion:
  • das Auftreten von dunklen Flecken oder Blutergüssen am Penis;
  • Thrombusbildung in diesem Bereich;
  • Blasen;
  • Schwellung der Extremität.

In jedem Fall ist der Patient der Weg zum behandelnden Arzt.

Nach der Entlassung wird empfohlen, körperliche und sexuelle Aktivität für 3-4 Wochen auszuschließen. Vergessen Sie nicht die persönliche Hygiene und wechseln Sie Ihre Unterwäsche regelmäßig. Vom Arzt nach der Operation verschriebene Medikamente sind obligatorisch.

Echte Ergebnisse

Zunächst muss der Patient verstehen, dass bei der Operation der Penis nicht mehrmals verlängert werden muss. Das männliche Genitalorgan wird sich innerhalb der Vernunft verändern.

Die operierte Person sollte wissen, was sie erwartet. Eine Dehnung ist um 3-5 cm möglich, hängt aber auch von der Struktur des Organs und der Physiologie des Patienten ab. Die Technik besteht darin, einen speziellen Expander zu tragen, ohne den der Penis in wenigen Monaten in seine ursprüngliche Position zurückkehrt.

Laut der Umfrage erzielen 97% ein stabiles Ergebnis, und der Penis steigt um 4 bis 5 cm, erhöht das Selbstwertgefühl des Patienten und das Verlangen nach Sex.

Ob eine Person operiert werden muss, liegt bei ihr. Statistiken stellen sicher, dass die Operation in den meisten Fällen erfolgreich ist, keine Komplikationen aufweist und eine hohe Wirkung erzielt wird. Aber auch erfahrene Chirurgen argumentieren, dass die Genitalvergrößerung ein riskanter Schritt ist, auf den in extremen Fällen zurückgegriffen werden sollte.